Kontakt

Zahnärzte Waltrop

Andreas van Orten, MSc & Spezialist Implantologie DGZI
Dr. med. dent. Dirk Krischik, MSc

Unsere Zahntipps für die Festtage


Schlemmereien und Weihnachten gehören für die meisten Menschen untrennbar zusammen. Etwa neunzig Prozent der Deutschen gönnen sich in dieser Zeit besondere Genüsse – seien es üppige Braten oder die unterschiedlichsten Süßigkeiten. Viele Menschen denken dabei an ihre Figur und die anschließende Diät, kaum aber an die Zähne. Dabei sind die Zähne in der Weihnachtszeit besonderen Angriffen ausgesetzt.

Selbstverständlich müssen Sie nicht vollkommen auf Weihnachtsleckereien verzichten. Mit einigen einfachen Verhaltenstricks können Sie Ihren Zähnen etwas Gutes tun:

1. Süßigkeiten lieber in wenigen Portionen

Wenn Sie Plätzchen, Schokolade & Co. über den ganzen Tag verteilt immer wieder mal essen, geben Sie Kariesbakterien im Mund ständig Zucker-Nachschub. Die gleiche Menge an Süßigkeiten ist wesentlich weniger zahnschädlich, wenn Sie sie in wenigen Portionen genießen.

2. Zähneputzen nach dem Essen

Putzen Sie nach den Mahlzeiten Ihre Zähne. Denn mit einer gründlichen Mundhygiene lässt sich Zahnproblemen am effektivsten vorbeugen. Halten Sie jedoch zwischen dem Essen und dem Zähneputzen eine Pause von etwa einer halben Stunde ein, insbesondere wenn Sie saure Lebensmittel gegessen oder z. B. Softdrinks, Fruchtsäfte oder trockenen Wein getrunken haben. Denn die darin enthaltene Säure greift den Zahnschmelz an. Nach etwa einer halben Stunde hat sich der Zahnschmelz wieder erholt und Sie können zur Zahnbürste greifen.

3. Zuckerfreier Kaugummi neutralisiert Säuren

Sie sind bei Verwandten oder Freunden zum Essen eingeladen und haben keine Zahnbürste zur Hand? Kauen Sie zuckerfreien Kaugummi. Damit regen Sie die Speichelproduktion an – Speichel kann schädliche Säuren neutralisieren und zum Schutz des Zahnschmelzes beitragen.

4. Zähne mit Fluorid stärken

Verwenden Sie zum Würzen fluoridiertes Salz – denn Fluorid stärkt den Zahnschmelz. Auf diese Weise sind Ihre Zähne besser gegen Säureattacken geschützt. Auch Ihre Zahnpasta sollte Fluorid enthalten. Außerdem sind einmal wöchentlich zu verwendende Fluoridgels nützlich.

5. Nüsse nicht mit den Zähnen knacken!

Die Kiefermuskeln sind so stark, dass man mit ihnen tatsächlich Nüsse knacken kann. Verwenden Sie dafür aber trotzdem lieber den Nussknacker. Denn harten Nüssen ist der Zahnschmelz oft nicht gewachsen. Schnell brechen Zahnstücke ab, manchmal entstehen kaum erkennbare Haarrisse. Auch Füllungen und Kronen können beschädigt werden oder herausfallen.

Weitere Tipps zur Mundhygiene?

Wissenswertes rund um die Zahnpflege und eine zahngesunde Ernährung finden Sie auch sonst auf unserer Praxiswebsite. https://www.zahnaerzte-do24.de.

Termine online buchen